Umweltbundesamt, Dessau

Das Umweltbundesamt in Dessau (UBA) ist aufgrund seiner hohen Qualität in allen Aspekten nachhaltigen Bauens ein Vorzeigeprojekt des Bundes. Diese Einschätzung bestätigte sich auch in der ersten Pilotphase mit der Testversion 2008, in der das Umweltbundesamt mit Gold ausgezeichnet wurde.

Bauherr

Bundesrepublik Deutschland

Fertigstellungs- und Zertifizierungsjahr

2005/2009

Bruttogrundfläche

35.962 m²

Ort

Dessau

Auditoren, Zertifizierung

Angewendete Software für die LCC and LCA Berechnungen

LEGEP

Umweltbundesamt, Dessau

Der Neubau des Umweltbundesamtes in Dessau prägt mit seiner auffälligen Architektur den zentralen Standort im ehemaligen Industriegebiet. Nicht nur wegen seiner Gestalt in Form eines farbenfrohen, geschwungenen „Bandes“, sondern vor allem wegen des herausragenden ökologischen Konzepts zieht das Bundesumweltamt inzwischen zahlreiche interessierte Besucher aus dem In- und Ausland an.

Neben der Konversion einer stark belasteten Industriebrache wurde besonderer Wert auf hohe Energieeffizienz und die Nutzung regenerativer Energien gelegt. So wurde die damals gültige Wärmeschutzverordnung um 50% unterschritten, der jährliche Elektroenergiebedarf auf 40kWh/m²NGF begrenzt und der Energiebedarf zu 15% aus regenerativen Quellen gedeckt. Maßnahmen, um diese ambitionierten Ziele zu erreichen, sind die Konditionierung der Zuluft über Erdregister, Wärmerückgewinnung und die Nutzung von Solarenergie zur Stromerzeugung sowie die Kühlung durch solar gestützte Kälteerzeugung.

Der Umsetzung des Bauvorhabens ging ein umfassender Planungsprozess voraus, der durch umfangreiche konzeptionelle Analysen und Simulationen zur Umsetzung der ökologischen Ziele geprägt war. Nach Inbetriebnahme wurde das Umweltbundesamt einem intensiven wissenschaftlichen Monitoring unterzogen. Dabei hat sich auch gezeigt, dass energieoptimierte Gebäude eine mindestens einjährige Phase der Einjustierung benötigen, um die Anlagensysteme aufeinander abzustimmen und das Einsparpotenzial vollständig zu nutzen.

Umweltbundesamt, Dessau

DGNB Zertifikat in Gold

Gebäudebewertung: 86,4 %

  • Ökologische Qualität: 89,1 %
  • Ökonomische Qualität: 94,0 %
  • Soziokulturelle Funktionale Qualität: 90,4 %
  • Technische Qualität: 74,0 %
  • Prozessqualität: 82,0 %

Standortbewertung: 71,8 %

Textquelle: Broschüre Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen - Büro und Verwaltung, Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), Berlin, August 2011