Support

Kontakt

Technischer Support

Support Studenten & Hochschulen

Servicezeiten

  • Montag bis Donnerstag:
    8:00-16:00 Uhr
  • Freitag:
    8:00-14:30 Uhr

Inhalt

Inhalt

Kann die Bedeutung ökologischer Konstruktionen mit der Berechnung durch LEGEP belegt werden?

Die bisherigen Plausibilitätsprüfungen haben eindeutig gezeigt, daß Gebäude mit einem hohen Anteil an nachwachsenden Rohstoffen positiv bewertet werden. Problematisch ist allerdings, daß zum Teil die Datenlage in den Rechtsverordnungen es nicht möglich macht, die spezielle ökologische Qualität eines Gebäudes abzubilden. Zum Beispiel weist die LAGA-Verordnung keinerlei Kategorie Kompostierung auf, so daß Holz in dieselbe Kategorie wie Polystyrol als Abfall fällt. Hier wurde die Datenbank um neue Einstufungen erweitert.

Kann das Programm in der Berechnung den Zusammenhang aufzeigen zwischen einer erhöhten Wärmedämmung an der Außenwand oder im Dach, den Mehrkosten bei der Erstellung, den geringeren Energiekosten und der CO2-einsparung?

LEGEP kann jede Maßnahme am Gebäude in Hinblick auf unterschiedliche Krieterien z.B. Energie, Ökologie und Kosten durch die getrennte Berechnung aufzeigen und die Zusammenhänge im Präsentationsprogramm grafisch verdeutlichen.

Was sind Grobelemente?

Grobelemente setzen sich aus Feinelementen zusammen. Da die Mengenerfassung eines Bauobjekts nicht normengemäß geregelt ist, orientieren sich die angenommenen Verhältnisse an der DIN 277 und den Erfassungsregeln der EnEV. Dies bedeutet, dass die Außenkanten des Gebäudes die Basis der Mengeermittlung darstellen. Dabei muss das Grobelement die Reduzierung von Innenbauteilschichten durch Eckverschneidung oder die Reduzierung der Fußbodenflächen durch Konstruktionsbauteile berücksichtigen. Dies erfolgt nach statistischen Annahmen und wird im Anteilsfaktor dokumentiert.

Was sind Elemente?

Die Gliederung der Elemente für Herstellungskosten erfolgt nach deutscher Norm DIN 276 „Kosten im Bauwesen“. Diese gliedert die in Zusammenhang mit einem Bauvorhaben entstehenden Kosten in die Kostengruppen (KGR) 1 – 7.

Die Baukosten des Gebäudes werden in den KGR 300 Baukonstruktion und 400 Technische Anlagen zusammengefasst. Die zweite Stelle der KGR 300 bezeichnet die einzelnen Bauteile der Konstruktion z.B. 330 Außenwand, 340 Innenwand, oder der Technischen Anlagen z.B. 410 Abwasser-, Wasser-, Gasanlagen. Die dritte Stelle der KGR unterteilt das Bauteil in Schichten, z.B. 345 Innenwandbekleidung oder Komponenten z.B. 421 Wärmeerzeugungsanlagen. Die Daten sind unter „Stammdaten Elemente“ abgelegt.

Können neue Elemente vom Anwender angelegt werden?

In der „eigenen Baudatenbank“ können spezifische Bauelemente angelegt werden.

Auf welche Rechenregeln basiert sich die Wärmeberechnung in LEGEP?

Die Rechenregeln entsprechen der geltenden EnEV bzw. der jeweiligen zusätzlichen Verordnung. Für den Nichtwohnungsbau gelten die Regeln der DIN V18599. Es ist die rechtskonforme EnEV-Berechnung mit dem verkürzten Standardverfahren und dem Monatsbilanzverfahren möglich.

Die Wärmebrückenbeiwerte können entsprechend der Verordnung ausgewählt werden (Keine Berücksichtigung, Berücksichtigung der Planungsbeispiele nach DIN). Eine freie Konfiguration der Wärmebrückenverluste ist ebenfalls möglich.

Das Element „Blower-Door-Test“ im Projekt veranlasst die Berücksichtigung des Bonus im Rechenvorgang.

Im Modul Wohnungsbau ist außer der rechtskonformen EnEV-Berechnung eine bedarfskonforme Berechnung möglich durch Angabe der Haushaltsgrößen.

In der Berechnung des Nichtwohnungsbaus nach DIN 18599 sind Zonierungen mit spezifischen Nutzungsprofilen möglich. Dafür können unter anderem folgende spezifische Randbedingungen geändert werden:

  • Innentemperatur
  • Luftwechselrate
  • Büronutzungsdauer.

Was bedeutet EOL?

Die Phase Rückbau und Entsorgung wird auch als „End-Of-Life-Phase“ (EOL) bezeichnet. Eine Gliederungsebene für die End-of-Life-Phase ist in der DIN 18960 nicht enthalten. Diese wird in LEGEP folgendermaßen ergänzt:

  • 700 Rückbau
  • 710 Rückbau der Baukonstruktion
  • 720 Rückbau Technische Anlagen
  • 730 Entsorgung der Baustoffe

Durch die Ressourcenbegrenzung und den knappen Deponieraum und daraus resultierenden Fragen nach Wiederverwertung oder Weiterverwendung wird diese Phase für alle Bauteile oder Baustoffe immer wichtiger.

Was sind Folgeelemente?

Folgeelemente sind die Elemente für die Nutzungsphase.

Sie sind nach den Anforderungen der DIN 18960 gegliedert in die Phasen

  • Reinigung
  • Wartung
  • Instandsetzung

Die Zusammensetzung erfolgt aus den Leistungspositionen nach denselben Regeln wie bei den Neubauelementen. Die Daten sind unter „Stammdaten Folgeelemente“ abgelegt.

Eine Gliederungsebene für die End-of-Life-Phase (Rückbau und Entsorgung) ist in der DIN 18960 nicht enthalten.

Diese wird in LEGEP für die Lebenszykluskostenplanung folgendermaßen ergänzt:

  • 700 Rückbau
  • 710 Rückbau der Baukonstruktion
  • 720 Rückbau Technische Anlagen
  • 730 Entsorgung der Baustoffe

Für die Ökobilanz gibt es keine Auswertung

  • der Reinigung
  • der Wartung
  • des Rückbaus.

Ausgewertet wird in der Ökobilanz nur

  • die Entsorgungsphase (EOL)

und in Zukunft auch entsprechend der Regelung in der EN DIN 15804

  • das Modul „D“  (Prozesse außerhalb der Systemgrenze).

Durch die Ressourcenbegrenzung und den knappen Deponieraum und daraus resultierenden Fragen nach Wiederverwertung oder Weiterverwendung wird diese Phase für alle Bauteile oder Baustoffe immer wichtiger.

Da komplexe Bauteile aus Schichten mit unterschiedlichen Zyklen zusammengesetzt werden, muss ein Betrachtungszeitraum vorgeben werden. Die Rückbauzyklen von Bauteilen orientieren sich an den Instandsetzungszyklen (selektiver Rückbau) und an dem vorgegebenen Betrachtungszeitraum (Abbruch des Bauteils). D.h. es muss zwischen Rückbaumaßnahmen während der Nutzungsphase des Gebäudes durch notwendige Instandsetzungsmaßnahmen und dem Abbruch unterschieden werden.

In beiden Fällen fallen die rückgebauten Baustoffe als Reststoffe an, die entsorgt werden müssen.  Es gibt heute keinen Baustoff mehr, der „irgendwohin“ entsorgt wird. Dazu sind die Regeln der Entsorgung bereits scharf gefasst. Selbst die Farbreste, die mittels Druckwasser von der Fassade entfernt werden, sind in Rinnen aufzufangen und fachgerecht zu entsorgen.

Die Baustoffe sind mit dem europäischen Abfallklassenschlüssel ausgestattet, damit könnten die möglichen Entsorgungsszenarien festgelegt werden. Die Klassifizierung regelt die vorgeschriebene Entsorgungsart. Zusätzlich werden aber höherwertige Entsorgungen mit geringeren Umweltentlastungen, falls möglich, vorgesehen. So ist für mineralische Baustoffe die Verbringung auf die Bauschuttdeponie vorgesehen, aber auch die Möglichkeit des materiellen Recyclings. Jeder Entsorgungsweg kann für die Kostenerfassung mit konkreten Kosten /kg hinterlegt werden.  Die Umweltbelastung entsprechend des vorgesehenen Entsorgungsweges kann allerdings nur mit der Ecoinventdatenbank differenziert berechnet werden. Dies ist nur für Lizenznehmer möglich.